Ein Zeichen für die Urlaubsregion Sudelfeld gesetzt

am .

foerderbescheid sudelfeld 03Bei der Scheckübergabe strahlten sie vor malerischer Kulisse vor dem Wendelstein mit der Sonne um die Wette: Harry Gmeiner (Sprecher der Vereinigten Liftbetriebe Sudelfeld), Egid Stadler (Geschäftsführer der Vereinigten Liftbetrieb Sudelfeld), Ilse Aigner (Wirtschaftsministerin Bayern), Klaus Stötter (Landtagsabgeordneter Rosenheim), Georg Kittenrainer (1. Bürgermeister Bayrischzell) und Hubert Wildgruber (1. Bürgermeister Oberaudorf)

"Ich bin heute hier, um für die Urlaubsregion Sudelfeld ein Zeichen zu setzen und für die bayerische Alpenregion insgesamt als Tourismusstandort eine Lanze zu brechen." Das betonte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner bei einem Termin auf dem Sudelfeld. Zusammen mit dem Rosenheimer Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner übergab sie einen symbolischen Scheck in Höhe von 3,1 Millionen Euro.

Mit dieser Summe fördert der Freistaat die Modernisierung des Skigebiets Sudelfeld. Den Bau des Sessellifts unterstützt Bayern mit 2,4 Millionen Euro über das Bergbahn Förderprogramm, die Beschneiungsanlagen über die regionale Wirtschaftsförderung mit 700.000 Euro.

"Der Tourismus ist für die Alpenregion ein überlebenswichtiger Wirtschaftszweig, an dem viele Arbeitsplätze und Existenzen hängen", so Aigner. Deshalb können man sich in den bayerischen Tourismusgebieten keine Zögerlichkeiten leisten.

Textquelle: Oberbayerisches Volksblatt (Ausgabe 27.08.2015)

Fotos: Tourist-Information Oberaudorf / Yvonne Tremml

 

Fest am Dorfweiher am 14.08. + 15.08.2015

am .

Zum Fest am Dorfweiher lädt der Trachtenverein "D`Luegstoana" Oberaudorf. Es beginnt heute, Freitag, den 14.08.2015 um 18 Uhr mit der "Sauboch-Musi".

Am Samstag, den 15.08.2015 findet im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde Oberaudorf ab 14 Uhr der bayerische Spielenachmittag für Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jahren statt. Auf dem Plan stehen Kegelscheiben, Stelzen gehen, Biertragl stapeln, Bierkrug weitwerfen und vieles mehr. Ab 18 Uhr sorgen die "Ausrangierten" für musikalische Unterhaltung und zwischendurch gibt es immer wieder Auftritte mit Trachtentänzen und Schuhplattlern der "Audorfer Trachtler".

Für Getränke und Brotzeiten ist gesorgt.

 

08.-20.08.2015: Bilderausstellung "In memoriam Max Arbinger"

am .

ausstellung bild 01Die vom Historischen Verein Audorf e.V. organisierte Ausstellung "In memoriam Max Arbinger" widmet sich dem künstlerischen Wirken des im letzten Jahr unerwartet verstorbenen 1. Vorstandes des Vereins.

Zu besichtigen sind Aquarelle aus der Oberaudorfer Umgebung in der Schulturnhalle im Oberfeldweg.

Die Ausstellung ist täglich im Zeitraum vom 08.-20.08.2015 von 15.00 - 18.00 Uhr geöffnet, sonntags zusätzlich von 10.00 - 12.00 Uhr.

Der Historische Verein Audorf e.V. freut sich über Ihren Besuch.

 

 

Vita MAX ARBINGER

* 23. März 1928 + 30. März 2014


Am 23. März 1928 wurde Max Arbinger als Sohn der Gastwirtsleute Max und Thekla Arbinger in Zwiesel im Bayerischen Wald geboren. Dort verbrachte er seine Kindheit und ging zur Schule. Mit 10 Jahren kam er ins Internat nach Straubing und konnte nach Ende des Krieges sein Abitur ablegen.

Nach Abschluss seines Lehramt-Studiums begann er als junger Lehrer an Schulen in der Hallertau, im Bayerischen Wald, in Mühldorf und Waldkraiburg.

1965 wurde er an die Volksschule Oberaudorf versetzt. Hier heiratete er 1966 seine Frau Ingrid, 1968 kam Sohn Michael zur Welt. 1968 übernahm Max Arbinger die Leitung der Schule in Oberaudorf und war bis zu seiner Pensionierung 1991 ihr Rektor.

Neben seiner Schultätigkeit engagierte sich Max Arbinger als Gemeinderat, Ortswaisenrat, Sänger bei der Liedertafel, Verfasser von Wanderführern und bei Aufbau und Betreuung des Burgtor-Museums. Von der Gründung des Historischen Vereins Audorf 1989 an war er bis zu seinem Tod dessen 1. Vorsitzender und hat den Verein entscheidend geprägt.

Für sein großes ehrenamtliches Engagement zum Wohle des Dorfes verlieh ihm die Gemeinde Oberaudorf 2012 die Bürgermedaille.

Die ganz große Passion im Leben von Max Arbinger aber war die Malerei, der er sich vielseitig und unermüdlich bis zuletzt widmete. Seine Arbeiten zeigen uns den akribischen Beobachter seines Umfeldes, der seine Eindrücke mit großer Meisterschaft festzuhalten verstand. Insbesonders in seinen Aquarellen spiegelt sich die Liebe zur Natur und den Bergen seiner Wahlheimat Oberaudorf wider.

 

Zirkus in der Privaten Grundschule Inntal am 30.07. und 31.07.2015

am .

zirkusprojekt grundschuleUnter der Leitung der Kunstpädagogin Julia Hasenberger haben die Kinder der Privaten Grundschule Inntal mit viel Liebe zum Detail Zirkuszelte und Zirkuswagen gebastelt.

Gezeigt werden die Schülerarbeiten noch bis zum 30.07.2015 im Foyer vom Rathaus Oberaudorf. Diese Kunstaktion bildete den Auftakt zum großen Zirkusprojekt mit dem Zirkus Boldini.

Vorstellungen des Zirkus Boldini

Donnerstag, 30.07.2015 - 14.00 Uhr

Freitag, 31.07.2015 - 11.30 Uhr

jeweils im Garten der Privaten Grundschule Inntal (Rosenheimer Str. 118)

Bilder von der Einweihung der Ausstellung

17.07.2015 - 19.30 Uhr: Opernabend im Kloster Reisach

am .

Kaiser Reich Oberaudorf Kloster Reisach InternetDas Musictheater Bavaria stellt heute - Freitag, den 17.07.2015 - ab 19.30 Uhr bei einem Opernabend im refektorium des Karmelitenklosters Reisach seine Nachwuchstalente vor. Der Eintrii ist frei.

Das Sommerprogramm steht in Verbindung mit der Präsentation von Arien und Duetten aus italienischen und deutschen Opern. Am Ferienkurs des Musictheater Bavaria nehmen alljährlich Tanz- und Gesangsstudenten aus aller Welt teil. Erfahrene Dozenten sorgen für Ausbildung in Sprache, Schauspiel, Tanz. Bewegung und Gesang.

Tourismusinitiative: Landkreis Rosenheim setzt ADAC Beschilderungskonzept für Deutsche Alpenstraße um

am .

alpenstrasse schilder internetDie Deutsche Alpenstraße, die auch durch Oberaudorf führt, ist nicht nur die älteste, nach einer Umfrage der Deutschen Zentrale für Tourismus ist sie auch die zweitbeliebteste Ferienroute Deutschlands. Mit einer Länge von 450 Kilometern führt sie von Lindau am Bodensee bis Schönau am Königssee entlang der bayerischen Originale. Manko ist jedoch, dass die vor zehn Jahren errichtete Beschilderung mittlerweile lückenhaft und teilweise nur mehr sehr schlecht lesbar ist. Um diesen Mangel zu beseitigen, hat der ADAC Südbayern in Zusammenarbeit mit dem Touristikverein Deutsche Alpenstraße ein Beschilderungskonzept entwickelt, das der Landkreis Rosenheim nach ADAC Empfehlungen vollständig umgesetzt hat. „Damit hat der Landkreis Rosenheim einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Tourismus im bayerischen Voralpenland geleistet“, sagte Ulli Nowak (2. von rechts), Vorstand für Tourismus des ADAC Südbayern, bei der Präsentation der neuen Beschilderung in Rohrdorf in Anwesenheit von MdL Klaus Stöttner (Tourismuspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion im Landtag - ganz links), Dieter Kannengießer (stellvertretender Landrat des Landkreises Rosenheim - ganz rechts), Christina Pfaffinger (Geschäftsführerin Chiemsee-Alpenland Tourismus - 2. von links) und anderen Vertretern großer Tourismusverbände und Tourist-Informationen.

Neun neue Schilder

Insgesamt neun Schilder wurden vom Chiemsee-Alpenland-Tourismus mit Unterstützung des Staatlichen Bauamts Rosenheim für eine bessere Wegweisung zusätzlich angebracht. Rund 2200 Euro hat der Chiemsee-Alpenland-Tourismus dafür investiert. Damit ist die Neubeschilderung der Strecke vom Bodensee bis in die Chiemgauer Alpen beinahe abgeschlossen, lediglich das Teilstück im Berchtesgadener Land fehlt noch.

Tourismus in Bayern fördern

Über 50 Prozent der Mitgliederanfragen im ADAC haben einen touristischen Hintergrund. Urlaub in Deutschland liegt im Trend, wie eine Auswertung von drei Millionen Routen-Anfragen der Clubmitglieder zeigte. Danach verbringen über 40 Prozent die Ferien am liebsten im eigenen Land, und bei den Urlaubs-destinationen liegt Oberbayern klar an der Spitze.

Das Beschilderungskonzept und die damit verbundene Stärkung der Themenstraße soll dazu beitragen, dass einerseits die Deutsche Alpenstraße einer breiten Öffentlichkeit bekannt wird und sich andererseits der Freistaat mit Top-Offerten wie dieser dauerhaft an der Spitze der Urlaubsdestinationen in Deutschland behaupten kann. Um die touristische Vielfalt in Bayern langfristig zu gewährleisten, bedarf es nach Ansicht des Automobilclubs einer konsequenten und kreativen Weiterentwicklung von Angeboten sowie Leistungen besonders auch im Hinblick auf 560 000 Arbeitsplätze, die mittel- und unmittelbar mit dem Tourismus im Freistaat verbunden sind.

Textgrundlage und Bild: ADAC Südbayern e.V.

Besucherrekord: Mehr als 20 Prozent mehr Besucher, Traumwetter und Top-Filme: Hervorragende Bilanz für die Musikfilmtage Oberaudorf 2015

am .

musikfilmtage banner 2015 modulMit ausverkauften Sälen, begeistertem Publikum und zahlreicher Prominenz aus der Filmbranche sind am Sonntag die 8. Musikfilmtage Oberaudorf zu Ende gegangen. Über 1900 Besucher kamen in diesem Jahr in die Gemeinde nahe der österreichischen Grenze. Highlights wie die Vorpremiere des Dokumentarfilms „Amy“ über Amy Winehouse oder Marcus H. Rosenmüllers neuer Film über den Volksmusikrebellen Hubert von Goisern „Brenna tuat´s schon lang“ begeisterten.

Solche Top-Filme im Programm zeigen, dass sich die Musikfilmtage Oberaudorf fest in der Film– und Festivalszene etabliert haben. Das erfreute auch einige, den Musikfilmtagen eng verbundene Festivalleiter, wie z.B. die Chefs der Bozner Filmtage Helene Christanell und Martin Kaufmann, Heinz Badewitz aus Hof,  Mike Wiedemann aus Lünen, Dr. Helmut Groschup aus Innsbruck und Michael Orth aus Landshut, die alle nach Oberaudorf gekommen waren.

Seit der Premiere vor acht Jahren setzt die Festivalleitung um Markus Aicher ihre Bemühungen, ein anspruchsvolles und gleichzeitig bodenständiges Programm anzubieten, konstant fort. 16 aktuelle nationale und internationale Dokumentar- und Spielfilme gab es dieses Jahr zu entdecken, darunter einige im neu hinzugekommenen Spielort Kloster Reisach. Das hochwertige Programm schlug sich auf die Besucherzahlen nieder. So konnte „Amy“, Asif Kapadias berührende Doku über das zu kurze Leben der Sängerin und Songschreiberin Amy Winehouse  aufgrund der großen Nachfrage und dank der freundlichen Kooperation des anwesenden Prokino-Verleiher Stefan Hutter sogar kurzfristig in einer zweiten Vorstellung noch einmal gezeigt werden.

Auch in diesem Jahr war das Musikfilmfestival wieder ein Ort der Begegnung zwischen Machern aus der Filmbranche und dem angereisten und regionalen Publikum, das auch begeistert der Musikkapelle Oberaudorf beim Filmmusikabend zuhörte. Regisseure wie Kordula Hildebrandt („Tango Pasion“) oder Produzenten wie Robert Marciniak („Rico, Oskar und das Herzgebreche“) stellen ihre Filme ebenso persönlich vor wie auch Marcus H. Rosenmüller, der seinen Bozener Publikumspreis für „Hubert von Goisern - Brenna tuats schon lang!“ persönlich in der Inntalgemeinde entgegen nahm. Das Konzept von Oberaudorf ohne roten Teppich zieht nicht aber nur Publikum aus der Region an. Bis aus Salzburg und München kamen Filmbegeisterte,  darunter Stars wie „Tatort“-Kommissar Udo Wachtveitl. „Es ist für Oberaudorf wunderbar, solch ein Festival zu haben“, freut sich Vize-Bürgermeister Alois Holzmaier, „Für unseren Frühschoppen könnten wir sogar einen größeren Saal brauchen!“

Das traditionelle Publikumsgespräch am Sonntag Mittag beim Frühschoppen im Gasthaus Waller in Reisach war dann auch der passende Auftakt für den letzten Festivaltag. Leiter und Moderator Markus Aicher konnte als Gäste die Schauspielerin Brigitte Hobmeier und Regisseur Dominik Graf begrüßen. Die urige Wirtsstube bildete eine wunderbare Kulisse, um mit dem Publikum unter anderem ganz persönlichen Ansichten zum Thema Filmmusik zu teilen. „Musik spielt eine ganz zentrale Rolle für mich bei der Entscheidung, ob ich einen Film mag oder nicht“, gestand Regisseur Dominik Graf, „ich glaube, dass die Zuschauer mit dem Score mehr verbinden als mit einzelnen Szenen.“

Emotional wurde es, als das Gespräch auf die Abneigung des deutschen Publikums gegenüber Untertiteln kam. Die sind nämlich ein Abschalter, so die bittere Erfahrung des Film- und Fernsehmachers Graf. „Aber ich kann nicht in einer Filmszene in Afrika ein kleines Mädchen deutsch sprechen lassen“, ereiferte sich Graf. Das sieht auch Brigitte Hobmeier so: „Ich will die Menschen so hören, wie sie sprechen!“ Das Ende ihres flammenden Plädoyers: „Schande über die, die wegschalten wenn Untertitel kommen!“ Voller Gefühle, hautnah und spannend - so war dieses Treffen zwischen Machern und Publikum, so waren die gezeigten Filme, und so verabschiedeten sich am Sonntag abend auch die 8. Filmfesttage Oberaudorf.

www.musikfilmtage-oberaudorf.de

Musikfilmtage Oberaudorf - Zusatzvorstellung von "Amy" am 10.07.2015 - 21.30 Uhr

am .

Aufgrund der großen Nachfrage nach "AMY" wird es bei den 8. Musikfilmtagen Oberaudorf nun eine Zusatzvorstellung des Films geben.

Diese findet am Freitag 10.07.2015 um 21.30 Uhr Open Air im Kurpark in Oberaudorf statt.

Der ursprünglich hier vorgesehene Film "Love & Mercy" wird stattdessen um 21.30 Uhr im Kursaal gezeigt.

Bereits vorbestellte Karten für die Vorstellung am Samstag, 11.07.2015 - 19.30 Uhr von "AMY" behalten auch am Freitag um 21.30 Uhr in der Open Air Vorstellung ihre Gültigkeit.

Hier geht´s zur Homepage der Musikfilmtage.

Eröffnung der achten Musikfilmtage in Oberaudorf

am .

musikfilmtage banner 2015 modulEin immer breiter werdendes Lächeln begleitete Festivalleiter Markus Aicher bei der Eröffnung der achten Musikfilmtage in Oberaudorf. Kein Wunder: Förmlich von allen Seiten erhielt der quirlige Filmlieberhaber, der bei Festivals in aller Welt zugegen ist, Förderzusagen.

Eigentlich fehlt in dem kleinen Bergdorf am Fuße des Brünnsteins nur noch der berühmte rote Teppich für die Stars und Sternchen vor Eintritt in den Kursaal, der nun schon zum achten Mal in einen Kinosaal verwandelt wurde. Das „kleine aber feine Filmfest“, wie es Bürgermeister Hubert Wildgruber in seinem Grußwort stolz bezeichnete, hat inzwischen seinen Ruf über die Region hinaus gefestigt. Initiator Markus Aicher bezeichnete es in seiner Eröffnungsrede launig sogar als das „noch schönere Filmfest als das Filmfest in München“.

Kein Wunder, dass es sich Aicher – einmal in Fahrt – nicht verkneifen konnte, seinen wohl größten Wunsch, ein Kulturhaus mit integriertem Kino, erneut an den Bürgermeister zu richten. „Man braucht zwar ein Klärwerk, aber man braucht auch Kultur!“, so sein kleiner Seitenhieb in Richtung der Oberaudorfer Gemeinderäte, die sich ja schon seit längerem mit der Planung für einen Neubau der Kläranlage befassen (wir berichteten).

Grundsätzlich bedankte sich Aicher nach diesem Ausflug in die Lokalpolitik vor allem bei Bürgermeister Hubert Wildgruber für seine Unterstützung über die Jahre hinweg. Er erinnerte an die erste Präsentation seines Vorhabens im Bürgermeisterzimmer, die nach einer „sehr ausführlichen Rede“, wie Aicher selbstkritisch anmerkte, mit Wildgrubers Zusage „Dann machst as hoid!“ ein glückliches Ende fand. Inzwischen hat sich das Festival etabliert. Filmfans aus der Region und darüber hinaus, schätzen das Programm, das sich so entschieden von den üblicherweise gebotenem Mainstream an Filmen abhebt.

Daniel Curio vom Referat Filmpolitik, Film- und Fernsehförderung im bayerischen Ministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technik befasste sich in seinem kurzen Grußwort mit der Frage, warum der Freistaat überhaupt Festivals dieser Art fördere. Zum einen gehe es darum, bestimmten Filmen, die nicht den Weg ins große Kino finden, eine Plattform zu bieten, zum anderen „soll der Film hierher nach Oberaudorf kommen“. Curio bezog sich damit auf die Tatsache, dass die nächsten Kinos erst in den entfernten größeren Städten zu finden sind. Mit der Zusage, die Förderung des Oberaudorfer Musikfilmfestival fortzuführen, zauberte er ein breites Lächeln auf das Gesicht von Markus Aicher.

Auch vom Kulturreferenten des Landkreises Rosenheim, Christoph Maier-Gehring, erhielt Aicher ein wohlwollendes Nicken hinsichtlich der weiteren Unterstützung des Landkreises.

Bürgermeister Hubert Wildgruber, der sich besonders über den Besuch zahlreicher Bürgermeisterkollegen aus dem Landkreis freute, stand da nicht hinten an: „Wir sind dabei und machen weiter“, so seine Zusage an Aicher.

Der Festival-Macher dankte allen, die sich seit Jahren für die Musikfilmtage einsetzen. Als besonderes Beispiel, wie Engagement in einem Dorf funktioniert, nannte er Franz Hellmaier. Der ortsbekannte Konditor und Gemeinderat hat nicht nur den Internetauftritt des Festivals entworfen, er hat ihn auch über die Jahre hinweg betreut – ehrenamtlich, versteht sich. Die Inntalgemeinde erwartet im Rahmen der Musikfilmtage auch wieder große Kulturschaffende, darunter etwa die Salzburger Buhlschaft Brigitte Hobmaier oder den Musiker Hubert von Goisern. Das gesamte Programm ist unter www.musikfilmtage-oberaudorf.de einzusehen.

musikfilmtage 2015 eroeffnung

Im Bild die Bürgermeister v.l.n.r: Bernhard Schweiger (Feldkirchen-Westerham), Matthias Jokisch (Brannenburg), Hubert Wildgruber (Oberaudorf), Filmreferent Daniel Curio, Festival-Leiter Markus Aicher, Landkreis-Kulturreferent Christoph Maier-Gehring, Hajo Gruber (Kiefersfelden), Georg Huber (Samerberg), Felix Schwaller (Bad Aibling), Hans Nowak (Neubeuern)

Text & Bild: Eva-Maria Gruber

Ehrenamtlicher Dienst der Wasserwacht am Luegsteinsee 2015

am .

logo wasserwacht oberaudorfSommerzeit ist Badezeit

An der Badestelle am Luegsteinsee wird an den Sommerwochenenden bis zum 05.09.2015 die Wasserwacht wieder ehrenamtlich tätig sein.

Die Gemeinde Oberaudorf ist sehr froh über diese schon langjährige Zusammenarbeit, da der Luegsteinsee ein sehr beliebter Badesee ist, der allerdings nicht mit einem Freibad verwechselt werden darf.

Der Dienst der Wasserwacht wird ehrenamtlich ausgeübt und kann auch nur angetreten werden, wenn mindestens ein Wachleiter und ein Rettungsschwimmer zur Verfügung stehen. Sollte jemand kurzfristig wegen Krankheit oder aus beruflichen Gründen verhindert sein, muss der Dienst leider ausfallen. Die Wasserwacht bittet hierfür die Badegäste um Verständnis.

pdfHier finden Sie den Dienstplan der Wasserwacht für den Luegsteinsee 2015.

14.06.2015 - Fest am Maibaum

am .

fest am maibaumLeider war Petrus heuer beim Maibaum-Aufstellen zu beschäftigt um für schönes Wetter zu sorgen. Am Sonntag, den 14.06.2015 findet deshalb nun das Fest am Maibaum statt.

Ab 11 Uhr geht´s los. Für Unterhaltung sorgen Musiker der Musikkapelle Oberaudorf. Zusätzlich gibt es Auftritte des Trachtenvereins "D´Luegstoana".

Für das leibliche Wohl sorgen Schmankerl aus dem Hause Bernhards und Getränke vom Auer Bräu Rosenheim.

Tourist Information Oberaudorf  |  Kufsteiner Str. 6  |  83080 Oberaudorf  |  Telefon +49 (0) 8033 - 30120